News

Bedeutungsvolles Wochenende steht bevor

Das Herrenteam bestreitet am Wochenende zwei wichtige Spiele: Am Samstag reist das Team nach Zürich, wo es im Halbfinal des Schweizer Cups auf GC Unihockey trifft, und am Sonntag geht es in der Lidl Unihockey Prime League mit dem Spiel gegen Köniz in Bern weiter.

Floorball Thurgau steht am Samstag zum ersten Mal im Cup-Halbfinal. Nach zwei Siegen in den letzten beiden Runden gegen Wiler Ersigen und Chur steht nun die grösstmögliche Herausforderung an. Der letztjährige Cupsieger GC wird den Halbfinal in der heimischen Arena austragen. Diese beiden Teams spielten im Oktober gegeneinander und damals war GC beim 9:4 in der Hardau besser. Die jungen Thurgauer haben aus diesem Spiel viel gelernt und sind nun bereit, den Favoriten herauszufordern und in den Cupfinal einzuziehen.

"Wir haben die beste Mannschaft der Schweiz gegen uns und wir wissen, dass wir unsere beste Leistung in dieser Saison brauchen, um weiterzukommen. Aber ich bin sicher, dass wir am Samstag bereit sind, das zu tun. Wir müssen extrem diszipliniert und mit guter Struktur spielen", sagt Cheftrainer Jukka Ruotsalainen.

Am Sonntag reist FBTG für die Revanche gegen Köniz nach Bern. Beim ersten Spiel in Pauli lag FBTG nach dem ersten Drittel in Führung, doch ein routinierteres Auswärtsteam holte sich die Punkte, indem es das Spiel im Mitteldrittel drehte. Trainer Ruotsalainen weiss, dass der Sonntag ein wichtiges Spiel für die Thurgauer Playoff-Hoffnungen sein wird.

"Das Spiel gegen Köniz wird eine grosse Herausforderung für uns sein und wir müssen wieder cleverer sein und besser zusammenspielen als der Gegner. Wir müssen ihre Starspieler vom Ball weg verteidigen und Wege finden, das Spiel über die gesamten 60 Minuten zu kontrollieren. Ich bin mir sicher, dass uns das gelingen wird, wenn unser Kampfspirit auf höchstem Niveau ist.

Das Spiel am Samstag in der Hardau wird um 18:00 Uhr angepfiffen und am Sonntag beginnt das Spiel der Prime League um 16:00 Uhr in der Sporthalle Weissenstein.

Floorball Thurgau / Sandro Schmuki