Dienstag, 19. März 2019

U21A: Mit viel Kampfgeist zurück ins Spiel, aber ohne Belohnung

Am Samstagabend fand das vierte Spiel der U21A gegen Uster statt. Wenn Uster gewinnt, ist ihnen der Ligaerhalt gesichert, also muss das Heimteam in die Eisen steigen.

[Autor: Silvia Krucker]

Trotz grosser Fanunterstützung starteten die Jungs von Floorball Thurgau sehr schlecht in dieses Spiel. Bereits nach 12 Minuten stand es 0:2 für Uster und infolge einer Zweiminuten Strafe gegen das Heimteam, konnte Uster nach 14 Minuten den Vorsprung auf 0:3 ausbauen. Die Thurgauer spielten unkonzentriert, machten Fehler und waren nicht präsent auf dem Feld. Am Ende des ersten Drittels führte Uster mit 0:4.

Die Fans hofften auf einen Ruck in der Mannschaft, doch leider war es wiederum Uster, das bereits nach drei Minuten den Vorsprung auf 0:5 ausbauen konnte. Das war es jetzt, dachten viele. Doch sie dachten falsch. Auf einmal bauten sich die Thurgauerjungs auf und machten es den Gästen immer schwerer, den Ball ins Goal zu bringen. Die Belohnung kam dann in der 26. und 27. Minute als Joel Mazenauer zum Doppelschlag ausholte und durch zwei schöne Tore zu 2:5 verkürzen konnte. Die Gäste waren etwas geschockt und nahmen ein Timeout. Kaum wieder im Spiel, setzte Levin Conrad an und versenkte den Ball ebenfalls im Kreuz. So ging es 3:5 in die Garderobe.

Doch aus der Pause raus, schliefen die Thurgauer erneut und Uster konnte wieder den Ball versenken und den Vorsprung ausbauen. Es ging Schlag auf Schlag weiter und nur drei Minuten später kam die Antwort von Thurgau und der Vorsprung schwand abermals. Leider war es dann aber wieder Uster, das den Goalie vom Heimteam bezwingen konnte. Doch die Thurgauer liessen sich das nicht gefallen und zeigten den Gästen, dass auch sie Tore schiessen können. Brautferger bekam einen schönen Pass von Conrad und versenkte den Ball. So richtig in Fahrt ging es nur knapp zwei Minuten und Brautferger versenkte den Ball wiederum im Goal von Uster. So stand es nach etwas mehr als 55 Minuten 7:6 für Uster. Von dem Flow angesteckt, gelang es Jorim Heitmann in der 57. Minute den Rückstand in ein Unentschieden umzuwandeln. Es war wie verhext und es ging wieder in die Verlängerung. Wer hätte das nach 30 Minuten Spielzeit noch gedacht.

Die Thurgauer kämpften um jeden Ball und doch war es Uster, das in der Verlängerung das erste Goal erzielen konnten. Mit ganz grossem Einsatz wieder zurück ins Spiel gekommen und doch verloren.

Somit konnte sich Uster den Ligaerhalt sichern und die Jungs von Floorball Thurgau müssen in den Kampf gegen den Aufsteiger Floorball Fribourg. Das erste Spiel findet am nächsten Wochenende auswärts in Fribourg statt. Hopp Thurgau!

Trotz Einsatz und Kampf nicht mit einem Sieg belohnt, Foto: Floorball Thurgau, Sandro Schmuki