Donnerstag, 29. November 2018

U21A: Auf und Abs in der Doppelrunde

Im ersten Spiel der Rückrunde erwischte das U21A-Team von Floorball Thurgau einen erfolgreichen Start gegen den UHC Thun und gewinnt zuhause mit 7:5. Im zweiten Spiel vom Wochenende lässt man wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze bei der 4:5 Niederlage gegen UHC Uster liegen.

[Text: Marvin Sutter und Pascal Wettstein]

Das Spiel startete direkt mit einer Zweiminuten-Strafe gegen den Gast aus dem Kanton Bern. Team Thurgau konnte somit von Anfang an Druck auf den Gegner aufbauen und kam zu einzelnen Schüssen.  Der UHC Thun überstand jedoch die Strafe ohne Gegentor. Nach weiteren fünf torlosen Minuten schoss J. Heitmann die Thurgauer zur Führung. Das Heimteam hatte aber noch nicht genug und M. Hronek, welcher sein erstes Spiel in den Farben von Floorball Thurgau spielte, erhöhte auf 2:0.  Das restliche Drittel verlief ruhig. Es fielen weder Strafen noch Tore auf beiden Seiten.

Nach der ersten Drittelspause schoss sich Thun innerhalb von vier Minuten und vier Sekunden in Führung. Nur eineinhalb Minuten nach Anpfiff des zweiten Drittels traf K. Widmer zum 2:1. Die zwei weiteren Tore zum 2:3 schoss K. Bossel zweimal auf Pass von L. Bärtschi. Kurz darauf wird der Thurgauer Neuzugang aufgrund eines Stockschlages auf die Strafbank versetzt. Auch die Mostinder zeigten ein starkes Boxplay und konnten das Resultat halten. Thun versuchte nun mit verschiedenen Auslösungen die Ostschweizer unter Druck zu setzen und die Führung auszubauen. Dies gelang ihnen aber nicht wie gewünscht und M. Sutter traf in der 33. Minute zum Ausgleich. Das Heimteam kam nun so richtig in Torlaune und M. Hronek macht sein Debut mit zwei weiteren Treffern perfekt. Mit einer 5:3 Führung  verschwanden die Teams in der Garderobe.

Im Letzten Drittel dieser Partie versuchten die Berner nochmals alles, um nicht ohne Punkte nach Hause fahren zu müssen. Aber schon in der 45. Spielminute baut M. Lenz auf einen herrlichen Pass von N. Graf die Führung aus. Die letzten zehn Spielminuten haben mit einem Unterzahlspiel der Thurgauer begonnen. Die Weinfelder  überstanden auch diese Strafe ohne Gegentor. Drei Minuten vor Ende muss N. Bötschi aufgrund eines Stockschlages auf die Bank. Dieses Mal lag das Glück auf Seite der Berner, welche im Powerplay den Ball zum 7:4 im Netz versenken konnten.  In der letzten Minute hatte das Heimteam im Kopf schon gewonnen. Dies nutzen die Thuner aus und T. Moser traf auf Pass von D. Bolliger noch zum Schlussresultat 7:5.

Im zweiten Spiel müssen sich die kämpfenden Thurgauer Uster geschlagen geben

Am Sonntag empfing die U21A den UHC Uster zuhause in der Paul-Reinhart-Halle. Die Thurgauer hatten mit den Zürchern noch eine Rechnung offen, da sie in der Vorrunde eine bittere und unnötige Niederlage einfuhren. Dementsprechend konzentriert und spielfreudig starteten die Thurgauer in die Partie. Teilweise ging das Heimteam sogar etwas übermotiviert zur Sache, was eine Zweiminuten-Strafe wegen überhartem Körpereinsatz zur Folge hatte. Die Gäste nutzten das Powerplay gleich aus und gingen in der fünften Minute mit 1:0 in Führung. Die Mostinder liessen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und zeigten mit einigen guten Abschlüssen eine starke Antwort. Eine schöne Kombination zwischen den Verstärkungsspielern aus der U18 schloss Nico Bötschi zum verdienten Ausgleich ab. Im Spiel der Einheimischen waren oftmals kleine unnötige Fehler zu erkennen, was die zweite Strafe gegen die Thurgauer nach sich zog. Björn Mahler musste für zwei Minuten auf die Strafbank wegen unkorrektem Abstand. In der letzten Sekunde des folgenden Powerplays konnte Uster wieder in Führung gehen.

Ins zweite Drittel starteten beide Teams sehr entschlossen und erspielten sich gute Torchancen, jedoch waren es die Torhüter, welche sich mit starken Paraden auszeichnen konnten. In diesem Abschnitt durften die Thurgauer zwei Mal ihr Powerplay aufstellen. Allerdings wollte der Ausgleichstreffer nicht gelingen. So endete ein durchaus attraktives Mitteldrittel ohne weitere Tore.

Im Schlussdrittel ging es im gleichen Stil weiter, beide Teams versuchten den Weg ins Tor zu finden, aber scheiterten an der Defensive. In der 47. Minute war es dann wieder der UHC Uster, der sich über einen weiteren Treffer freuen konnte. Doch wieder war es Nico Bötschi der nur gerade eine Zeigerumdrehung später nach einem super Pass von Marius Lenz den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte. Doch damit noch nicht genug, Björn Mahler traf gerade Mal 30 Sekunden nach dem Anschlusstreffer gar zum Ausgleich. Die Stimmung in der Halle war angespannt, das Spiel konnte zu diesem Zeitpunkt auf beide Seiten kippen und die Fans unterstützen ihre Mannschaft dabei, das Spiel an sich zu reissen. In der 57. Minute waren es wieder die Gäste, welche einen Konter kaltblütig zur erneuten Führung versenkten. In der 58. Minute ging Uster gar noch mit 5:3 in Führung. Die Mostinder zeigten aber wie fast nach jedem Gegentor eine gute Antwort und so konnte wiederum Björn Mahler nur 40 Sekunden später den Anschluss wiederherstellen. Das Heimteam gab in den letzten zwei Minuten nochmal alles, versuchte es gar ohne Torhüter, doch der erwünschte Treffer blieb aus.

So verloren die Thurgauer zum zweiten Mal eine hart umkämpfte Partie gegen den UHC Uster mit 4:5 und sind nun noch mehr auf Punkte angewiesen, um die Playoffs noch zu erreichen. Diese Möglichkeit bietet sich dem Team bereits am nächsten Samstag, 1. Dezember, wenn sie auswärts um 13.00 Uhr gegen den HC Rychenberg Winterthur antreten. Hopp Thurgau!

Foto: Floorball Thurgau, Sandro Schmuki