Mittwoch, 10. Juni 2020

U18A: Saison-Rückblick 2019/20

Nach der guten Saison 2018/19 und dem guten Abschneiden in den Playoffs, wollte die neu zusammengesetzte Mannschaft in der neuen Saison an den Erfolg anknüpfen.

[Autorin: Silv Krucker]

Mit einem doch eher kleineren Kader startete die Mannschaft durchzogen in die Vorrunde. Verlor man das Auftaktspiel gegen Chur, konnten wiederum Siege gegen Favoriten wie SV Wiler-Ersigen, HC-Rychenberg und Floorball Köniz nach Hause gebracht werden. Es gab Spiele, die hätten gewinnen werden müssen, aber Teufel komm raus, wollte der Ball einfach nicht ins Netz des Gegners und so überliess man wichtige Punkte dem anderen. Zum Abschluss der Vorrunde zeigten die Favoriten HCR und SVWE eine konstante Leistung und liessen keinen Zweifel aufkommen, dass sie sich die ersten zwei Playoffplätze sichern werden. Im Mittelfeld bewegten sich die restlichen Mannschaften innerhalb weniger Punkte, mit ausgeglichenen Torverhältnissen. Somit war mit dem 6. Zwischenplatz ein Playoffplatz nicht abwegig.

Aber FBTG startete schlecht in die Rückrunde und musste zwei Niederlagen gegen Chur Unihockey und Wiler-Ersigen hinnehmen. Das dritte Spiel konnten sie mit einem Sieg gegen das schlechter platzierte Malans beenden. Doch warteten bereits wieder HCR, Floorball Köniz und Regio Basel als Gegner in den Startlöchern. Wiederum folgten Niederlagen gegen HCR und Köniz. Basel machte es den Jungs aus dem Thurgau sehr schwer und durch ein sehr verhaltenes Auftreten beim Gastgeber konnten diese schnell in Führung gehen. Ein kurzes Aufbäumen und einer Aufholjagd bis zum 7:8 reichte nicht für einen Sieg und so musste man diese drei Punkte in Basel lassen. Für das Erreichen der Playoffs mussten jetzt unbedingt Punkte her und so konnte endlich wieder ein Sieg gegen Zug United eingefahren werden.

Das nächste Spiel gegen WaSa war entscheidend. Beide Mannschaften trennten nur ein Punkt und beide standen nah an den Playouts. Mit einem selbstsicheren Auftreten und einer guten Mannschaftsleistung schafften die Jungs den Sieg und knöpften den St.Gallern drei verdiente Punkte ab. Vor den letzten beiden Runden war bei den hinteren Playoffplätzen noch alles offen. Einzig HCR, SVWE und Floorball Köniz haben sich die Teilnahme für die Playoffs bereits zuvor gesichert. Obwohl in der zweitletzten Runde gegen die Tigers aus Langnau keine Punkte heimgebracht werden konnten, schafften es die Jungs trotzdem, sich für die Playoffs zu qualifizieren. Dies, weil es den dahinter platzierten Mannschaften nicht mehr gelang mit einem Sieg an den Thurgauern vorbeizuziehen. Nun galt es noch das letzte Gruppenspiel zu gewinnen, damit man im ersten Playoffspiel nicht auf den HCR traf. Mit dem Sieg über Thun und dank der Niederlage von GC gegen Köniz rutschten die Mostinder schlussendlich auf den 5. Platz vor und somit hiess der Gegner Zug United.

Das Auftaktspiel gegen Zug United wurde mit 4:6 verloren, obwohl der Sieg eigentlich hätte nach Hause gebracht werden müssen. Das zweite Spiel wurde zu Hause gewonnen und wie schon so oft, machten es die Jungs spannend. Das dritte Spiel wurde nach einem 4:1 Rückstand in der Verlängerung mit 4:5 gewonnen. Beim 4. Spiel behielten Sie die Oberhand und entschieden mit einem Sieg die Viertelfinals für sich.

Der nächste Gegner hiess Thun und das erste Spiel der Serie ging klar mit 2:9 verloren. Schade konnten die weiteren Spiele wegen des Covid 19 nicht ausgetragen werden, denn bei unseren Jungs wäre bestimmt noch viel möglich gewesen - vielleicht sogar der Final.

Es war eine durchzogene Saison mit vielen Höhen und Tiefen, guten Leistungen und verschlafenen Matches. Spannung und Nervenkitzel wurde den Fans geboten, eine schöne Saison mit einer aufgestellten und fröhlichen Mannschaft.

Foto: Floorball Thurgau, Sandro Schmuki