Montag, 13. März 2017

NLB: Unentschieden nach dem ersten Halbfinal-Wochenende

Nach je einem Sieg des Gast-Teams steht es in der Playoff-Halbfinalserie zwischen Floorball Thurgau und Basel Regio nach dem ersten Wochenende 1:1 unentschieden. Bereits am Donnerstag geht's in der Pauli weiter!

Nach dem die Thurgauer die Playoff-Viertelfinalserie mit drei Siegen gegen die Red Devils March-Höfe Altendorf für sich entscheiden konnten, starteten nun dieses Wochenende die Playoff-Halbfinals gegen Unihockey Basel Regio. Der Gegner aus Basel musste in seinen Viertelfinals über die volle Distanz von fünf Spielen gehen, bis sie den Halbfinal-Einzug realisiert hatten. Der Aufsteiger spielte eine starke Qualifikation und konnte sich am Ende den dritten Tabellenplatz direkt hinter den Thurgauern sichern. In den beiden Spielen aus der Qualifikation konnte jeweils die Auswärtsmannschaft die Spiele für sich entscheiden.  

Am Samstag wurden die Thurgauer gleich von Beginn weg von den Basler Spielern unter Druck gesetzt. In den ersten Einsätzen bekundete man noch regelrecht Mühe mit diesem Druck umzugehen. Doch bereits in der dritten Minute des Spiels gelang es der ersten Linie von Floorball Thurgau die Führung zu bewerkstelligen. Die Basler konnten überspielt werden und dann bediente Nico Gröbli mustergültig Yannick Rubi der den Ball aus spitzen Winkel im Tor unterbringen konnte. Danach ging es aber nicht etwa in diesem Stile weiter. Auf beiden Seiten fehlte in der Folge bei allen Aktion die Genauigkeit. Durch diese Ungenauigkeiten kam keine der beiden Mannschaften zu zwingenden Torchancen. Kurz vor Ende der ersten 20 Minuten galt es für die Mostinder noch eine Zweiminuten-Strafe zu Überstehen. Unihockey Basel Regio konnte allerdings die Überzahlsituation nicht ausnutzen und so ging es mit der knappen Ein-Tore-Führung in die Pause. 

Nach fünf Minuten im zweiten Drittel wurde ein Basler Spieler auf die Strafbank verwiesen. Die angesprochene Ungenauigkeit war auch im Überzahlspiel der Thurgauer nicht wegzukriegen. Zu selten war man in der Lage sich in der Zone des Gegners zu installieren und so zu guten Torabschlüssen zu kommen. Der Gegner aus Basel verbuchte in Unterzahl wahrscheinlich etwa gleich viel Ballbesitz wie die Thurgauer. Nach einem abgefangen Ball in der 28. Minute hatte Mikko Jolma für einmal sehr viel Platz und es kam zu einer zwei gegen eins Situation. Der Basler Verteidiger wollte den Querpass unterbinden und lenkte den Ball selber über die Linie. Den Thurgauern konnte dies zu diesem Zeitpunkt egal sein und so bejubelten sie den zweiten Treffer. Nach etwas mehr als der Hälfte des Spiels ging vor dem Thurgauer Tor ein Gegenspieler vergessen. Dieser wurde mit einem lang Ball angespielt und stocherte den Ball im zweiten Anlauf zum Anschlusstreffer über die Linie.  

Die ein Tore Führung der Heimmannschaft hielt nicht lange Bestand. Nach 87 Sekunden im dritten Drittel musste sich der bis anhin sehr starke Thurgauer Goalie Yanick Altwegg zum zweiten Mal an diesem Abend geschlagen geben. Die Thurgauer bekamen in der 47. Minute die Gelegenheit in Überzahl allenfalls wieder vorzulegen. Doch wie im ersten Überzahlspiel wollte dieses auch nicht so richtig funktionierten und so verstrichen die zwei Minuten ungenutzt. Zehn Minuten vor Schluss der regulären Spielzeit anerbot sich dem Gegner die Gelegenheit in numerischer Überzahl zu agieren. Bei den Baslern sah das Powerplay im grossen und ganzen aber auch nicht viel besser aus. Jedoch konnten sie aus der Überzahl profitieren. Nach einem Abpraller drosch ein Basler einfach mal voll auf den Ball und diese Rechnung ging zu Gunsten der Gäste auf. Mit diesem Überzahl-Tor gingen die Basler mit 2:3 zum ersten Mal am heutigen Abend in Führung. Die Heimmannschaft versuchte in der Folge nochmals alles um nicht als Verlierer vom Feld gehen zu müssen. Doch auch mit einem zusätzlichen Feldspieler und ohne Torhüter wollte  kein Tor mehr gelingen. Nach diesem eher schwachen Auftritt, bei dem es vor allem an Genauigkeit und Playoff-Emotionen gefehlt hat, lag man nun in der Best-of-five-Serie mit 0:1 im Rückstand. 

Hier geht es zu den Video-Highlights des Spiel 

 

Serie am Sonntag wieder ausgeglichen

Nach der Niederlage vom Samstag blieb nicht viel Zeit diese zu verdauen, denn schon einige Stunden später standen sich die beiden Mannschaften wieder Gegenüber. Jedoch reisten am Sonntag die Thurgauer nach Basel. Von Beginn weg starteten die Thurgauer mit drei Linien in die Partie. Allerdings mit einigen Umstellungen im Vergleich zum Vortag. In den ersten zehn Spielminuten glich das Spiel noch etwas der Partie vom Samstag. Auf beiden Seiten einige gute Torchancen, jedoch haperte es an der Genauigkeit des letzten Zuspiels. Ab der zwölften Minute konnten die Thurgauer innerhalb von drei Spielminuten gleich drei Treffer bejubeln. Bei den ersten beiden Toren bediente Altmeister Olli Oilinki die Torschützen ala wäre er nie weg gewesen. Für den ersten Treffer war Joël Königshofer zuständig und das zweite Tor erzielte Mikko Jolma. Den dritten Treffer konnte Yannick Rubi mittels einem schönen Volley erzielen, dies nach einem Vorstoss und Zuspiel von Felix Strandljung. Nachdem Basel nun mit drei Längen im Hintertreffer war, liessen diese nicht lange mit einer Antwort auf sich warten und konnten nur 48 Sekunden später ihren ersten Treffer bejubeln. Die Mostinder steckten mit dem Tore schiessen jedoch nicht zurück und konnten die Führung wieder auf drei Tore ausbauen. Luca Altwegg war auf Zuspiel von Nico Gröbli für den vierten Treffer zuständig. Mit der 1:4-Führung ging es in die erste Pause.

In den ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs glich das Spiel sehr dem Beginn der Partie. Auf beiden Seiten hatte man eigentlich Chancen um Tore zu erzielen, jedoch scheiterte man am Schlussmann oder am eigenen Unvermögen. Zur Spielmitte wurde die erste Strafe gegen Unihockey Basel Regio ausgesprochen. Doch wie am Samstag funktionierte das Thurgauer Überzahlspiel nicht nach Wunsch und so verstrichen die zwei Minuten ohne Torerfolg. In der 37. Minute musste man den zweiten Treffer von Basel zum 2:4 hinnehmen. Die Thurgauer konnten jedoch zwölf Sekunden vor Schluss des zweiten Drittels die erneute Drei-Tore-Führung herstellen. Wiederum bediente Olli Oilinki seinen finnischen Landsmann Mikko Jolma der den Ball im Tor unterbrachte.

Die Basler starteten stark in den dritten Durchgang und konnten nach nur 58 Sekunden wieder auf zwei Tore zum 3:5 verkürzen. Doch es dauerte nicht lange bis die Thurgauer den alten Vorsprung wieder hergestellt hatten. Nach einer schönen Kombination hiess es zum dritten Mal am heutigen Abend Olli Oilinki auf Mikko Jolma und dieser hämmerte den Ball regelrecht zum 3:6 unter die Latte. Das Spiel ging nun hin und her und auf beiden Seiten kam man zu einigen guten Torabschlüssen. Je einmal konnten beide Mannschaften noch in Überzahl agieren, jedoch ohne Torerfolg. So lief am Schluss den Basler die Zeit davon und Floorball Thurgau brachte den ersten Sieg in dieser Serie unter Dach und Fach.

Am nächsten Donnerstag 16. März findet in der Paul-Reinhart-Halle in Weinfelden das dritte Spiel dieser Halbfinal Serie statt. Anpfiff ist um 20:00 Uhr. 

Das vierte Halbfinalspiel steht dann am Samstag, 18. März in Basel auf dem Programm. Jetzt einen Platz im Fan-Car sichern und unsere NLB-Herren bei der Mission Auswärtssieg lautstark vor Ort unterstützen. Hier geht's zum Car.

 

Floorball Thurgau - Unihockey Basel Regio 2:3 (1:0, 1:1, 0:2)
Paul Reinhart Halle, Weinfelden. 305 Zuschauer. SR Bühler/Bühler.

Tore: 3. Y. Rubi (N. Gröbli) 1:0. 29. M. Jolma 2:0. 33. T. Kasenurm (T. Conti) 2:1. 42. M. Reist (T. Kasenurm) 2:2. 52. K. Kallion (N. Schwob) 2:3.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Floorball Thurgau. 2mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio. 

 

Unihockey Basel Regio - Floorball Thurgau 3:6 (1:4, 1:1, 1:1)
Sandgruben, Basel. SR Kaiser/Schoch.

Tore: 13. J. Königshofer (O. Oilinki) 0:1. 15. M. Jolma (O. Oilinki) 0:2. 16. Y. Rubi (F. Strandljung) 0:3. 17. K. Kallion 1:3. 18. L. Altwegg (N. Gröbli) 1:4. 37. R. Schmid (J. Marti) 2:4. 40. M. Jolma (O. Oilinki) 2:5. 41. N. Schwob (T. Kasenurm) 3:5. 45. M. Jolma (O. Oilinki) 3:6.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio. 2mal 2 Minuten gegen Floorball Thurgau.

Thomas Lange, Verkaufsleiter Die Mobiliar Generalagentur Mittelthurgau, ehrt die beiden besten Spieler des 1. Halbfinal-Spiels (Foto: fbtg)