Dienstag, 28. März 2017

NLB: Quartett verlängert bei FBTG

Auf der Torhüterposition wird Floorball Thurgau auch in Zukunft stark besetzt sein. Yanick Altwegg und Floorball Thurgau haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt. Ebenfalls gibt es im Kader erfreuliche Kontinuität: Mit Rubi, Beerli und Wattinger verlängern drei Stammspieler ihre Verträge.

Die Kaderbildung bei Floorball Thurgau schreitet erfreulich voran. Die immens wichtige Position eines Torhüters im Unihockey besetzt ein Verein gerne stark und frühzeitig. Floorball Thurgau ist dies gelungen und der ehemalige U19-Natigoalie Altwegg wird den Kasten auch in Zukunft für die Thurgauer reinhalten. „Altwegg gehört zum absoluten Kern der Mannschaft. Durch seine Leistungen hat er uns schon in enorm wichtigen Spielen über Wasser gehalten. Gerade in der Halbfinalserie gegen Basel unterstrich Yanick seine Wichtigkeit für das Team“, ist Sportchef Bötschi voll des Lobes für den jungen Torhüter.

Der 21-jährige Märstetter, mittlerweile in Weinfelden sesshaft geworden, hat seine gesamte Juniorenausbildung auf dem klassischen Thurgauer Leistungsweg durchlaufen. Nach der Aufnahme in die Sportschule in Erlen hat er kontinuierlich auf höchstem Level bei Floorball Thurgau weiter trainiert und den Sprung in die Herrenmannschaft früh erreicht. Zu seinen Erfolgen gehören unter anderem der Aufstieg in die U21A mit Floorball Thurgau und eine äusserst seltene Länderspiel-Angelegenheit, nämlich als er im Jahre 2013 die Schweizer U19-Nationalmannschaft zum erst zweiten Unentschieden gegen Schweden parieren konnte. Altwegg hat sich zum Leistungsträger der Thurgauer NLB-Mannschaft entwickelt und ist aus dem Team derzeit nicht wegzudenken.

Bei den Feldspielern konnte sich Floorball Thurgau gleich die Dienste von drei arrivierten Leistungsträgern sichern. Yannick Rubi (21) spielt bereits seine vierte NLB-Saison, dabei haben seine Skorerwerte jedes Jahr die Marke von mindestens 35 Punkten überstiegen. Rubi zeichnet sich als cleverer Stürmer aus, der sowohl vollstrecken wie auch Tore vorbereiten kann. Ebenfalls wie Altwegg machte Rubi seine Anfänge im berüchtigten Märstetter Turnierteam „Flames“, bevor er Schritt für Schritt die Thurgauer Ausbildung durchlief. 

Der 23-jährige Wattinger darf aus Unihockey-Sicht immer noch als Rookie angeschaut werden. Er hat nämlich nie bei den Junioren gespielt, wie dies alle seine Mitspieler getan haben. Wattinger verbrachte seine Jugendzeit auf Kufen und mit Helm. Als Eishockeyspieler schaffte er es bis in den höchsten Nachwuchs von Hockey Thurgau. Dann probierte er Unihockey aus, und es gefiel ihm auf Anhieb. In der vergangenen Spielzeit zeigte er auf, dass viel Stürmerblut in ihm steckt. 13 Tore und 11 Assists liess sich Wattinger in seiner erst zweiten richtigen Saison bei einer Herren-Unihockeymannschaft gutschreiben.

Das Stürmertrio komplettiert Simon Beerli (23). Der Weinfelder hat in dieser und der letzten Saison oft gezeigt, wie wichtig er für diese Mannschaft ist. Die 10 geschossenen Tore in dieser Saison zeigen den Torinstinkt, aber das ist nur die eine Seite von Beerlis Spielstärke. Der schnelle und äusserst ausdauernde Flügel schafft es immer wieder, den Gegner in Bedrängnis zu bringen. Simon Beerli gehört auf jeden Fall in die Kategorie „lieber mit als gegen“ und kann jede Linie der Thurgauer verstärken.

Die Thurgauer Mannschaft für die kommende Saison nimmt immer mehr Form an, weitere Vertragsgespräche sind noch im Gange. Alle vier Spieler haben einen Vertrag bei Floorball Thurgau für eine weitere Saison inklusive Option zur Verlängerung unterschrieben.