Montag, 03. April 2017

NLB: Floorball Thurgau auch nächste Saison in der NLB

Floorball Thurgau zeigt auch am zweiten Wochenende der Auf-/Abstiegsspiele zur NLA zwei animierte Partien, die beide auch zu Gunsten der Ostschweizer hätten ausfallen können. Es kam aber anders, und so bleibt Floorball Thurgau der Aufstieg in die NLA vorerst verwehrt.

Spiel 3: Schmerzhafte Heimniederlage

Beide Mannschaften starteten am Samstag in etwa mit dem selben Plan in die Partie. Einmal machte die Heimmannschaft etwas mehr Druck auf die auslösenden Verteidiger und im nächsten Einsatz waren es die Gäste aus Thun die versuchten etwas höher zu stehen, um so Druck zu machen. Nach zehn gespielten Minuten schaute auf beiden Seiten noch nicht Zählbares heraus bis ein Thuner Spieler zum zweiten Mal auf die Strafbank verwiesen wurde. Nun bot sich der Heimmannschaft die zweite Gelegenheit mit einem Spieler mehr zu agieren und so allenfalls zum ersten Mal in dieser Serie in Führung gehen zu können. Doch es kam anders. Nach etwas mehr als einer Minute in diesem Überzahlspiel entwischte ein Thuner Spieler und stocherte den Ball zur Gästeführung über die Linie. In der 13. Minute konnten die Thurgauer schon zum dritten Mal mit einem Mann mehr agieren. Doch irgendwie lief der Ball mit einem Spieler mehr auf dem Platz nicht für die Mostinder. Wieder entwischte ein Thuner Spieler und versorgte den Ball im Netz der Thurgauer zum 0:2. Kurz vor Drittelsende waren beide Mannschaften jeweils noch einmal erfolgreich. Zuerst lief die Heimmannschaft in einen Konter der Thuner, die mit drei Längen davon zogen. 23 Sekunden vor Schluss lief der Ball für einmal schnell über drei Stationen bei dem Thurgauern, so dass Simon Wachter mit einem satten Schuss unter die Latte auf 1:3 verkürzen konnte. 

Kaum hat das zweite Drittel begonnen, schon konnte man den Anschlusstreffer durch Luca Altwegg zum 2:3 bejubeln. In der 25. Minute konnten die Thurgauer zum vierten Mal an diesem Abend mit einem Spieler mehr agieren. Jetzt funktionierte es mit einem Treffer. Wieder war es der Captain Luca Altwegg der mit einem harten Schuss den Torhüter bezwingen konnte und so zum Ausgleich traf. Bis zur Spielmitte zogen die Gäste aus Thun wieder mit zwei Toren davon. Ein kleiner Stockfehler in der Hintermannschaft und der Thuner Spieler nutzte die Chance eiskalt. Ein Freistoss in der eigenen Ecke, bei dem die Zuteilung nicht stimmt und schon war man wieder mit zwei Toren im Hintertreffen. Doch nur gerade 14 Sekunden hielt die Zweitore-Führung der Gäste aus Thun bestand. Ein schnell vorgetragener Konter brachte den erneuten Anschlusstreffer für die Thurgauer. In der 34. Minute musste zum ersten Mal ein Thurgauer Spieler auf der Strafbank Platz nehmen. Kurze Zeit später wurde nochmals eine Strafe gegen die Heimmannschaft ausgesprochen. Diese 5-gegen-3-Situation galt es nun zu überstehen. Die Thurgauer machten ihre Verteidigungs-Aufgaben sehr gut und überstanden beide Strafen ohne Gegentreffer. Doch kurze Zeit später musste schon wieder ein Thurgauer die Strafbank drücken. Im dritten Anlauf klappte es dann für Thun und diese konnten praktisch mit der Pausensirene das Tor zum 4:6 erzielen.

Gleiche Ausgangssituation wie zu Beginn des Mittel-Drittel. Im zweiten Drittel konnten die zwei Treffer schnell aufgeholt werden. Doch zu Beginn des dritten Drittels hatte man eigentlich auch die Chancen dazu, jedoch fand der Ball den Weg in das gegnerische Gehäuse nicht. In der 48. Minute konnten die Gäste wieder mit einem Freistoss aus der Thurgauer Ecke auf drei Längen davon ziehen. Nun war man auf Seiten der Thurgauer zu einigen Umstellungen gezwungen worden. Für einmal fruchteten diese Umstellungen nicht und die Thuner konnten Treffer um Treffer erzielen. Sehr viel waren die Gäste einfach einen Schritt schneller am heutigen Abend. Sechs Minuten vor Schluss stand es 4:10 für die Gäste. Drei Minuten vor Schluss war Edvin Rönnblom mit dem Treffer zum Schlussstand von 5:10 erfolgreich. Floorball Thurgau durfte nun nicht mehr verlieren und muss alle vier Spiele gewinnen um den Aufstieg zu realisieren. Thun hingegen fehlte für den Ligaerhalt nur noch ein Sieg.

Hier geht es zu den Video-Highlights

Ein Blick in die Bilder-Galerie lohnt sich

Spiel 4: Mit dem Rücken zur Wand

Wie zu erwarten, setzten die Thuner die Thurgauer Verteidiger früh unter Druck. Der Sekundenzeiger schaffte keine ganze Umdrehung und die Heimmannschaft aus Thun konnte ihren ersten Treffer bejubeln. Doch die Gäste aus dem Thurgau liessen mit einer Antwort nicht lange auf sich warten und glichen das Spiel 44 Sekunden später zum 1:1 aus. Nach einer überstandenen Strafe kamen beide Mannschaften zu einigen guten Abschlüssen. Ein solcher Abschluss fand in der 6. Minute den Weg in das Gehäuse der Thurgauer. Wieder war es Thomas Kropf der auf Seiten der Thuner die Lücke zur erneuten Führung fand. Nach etwas mehr als zehn gespielten Minuten kamen die Gäste zu ihrem ersten Überzahlspiel. Das Powerplay der Thurgauer funktionierte bis anhin noch nicht so richtig in dieser Serie. Doch anders in diesem Überzahlspiel. Nach einem Abpraller reagierte Nico Gröbli am schnellsten im Slot Bereich und war somit für den Ausgleich zuständig. Fünf Minuten vor Ende des ersten Drittels kam es für die Gäste aus dem Thurgau noch besser. Mit zwei schnell vorgetragenen Kontern, konnte man zum ersten Mal überhaupt in dieser Serie in Führung gehen. Zuerst traf Joël Königshofer und etwas später Daniel Wattinger zum 2:4. 

Nun galt es den Vorsprung zu verteidigen oder allenfalls weiter auszubauen. Den Gegner hatte man grösstenteils im Griff, bis nach fünf Minuten im zweiten Drittel ein Spieler der Thurgauer auf die Strafbank verwiesen wurde. In dieser Unterzahl Situation gesellte sich noch ein Spieler der Thurgauer auf die Strafbank. Somit konnte die Heimmannschaft während einigen Sekunden mit zwei Spieler mehr agieren. Daraus resultierte jedoch kein Treffer für die Thuner. Als die erste Strafe abgelaufen war, konnten die Gäste durch Silas Lienert sogar einen Treffer in Unterzahl zum 2:5 erzielen. Doch die Thuner erzielten im selben Überzahlspiel auch noch ein Tor zum 3:5. Danach passierte in Sachen Tore nicht mehr viel, obwohl es hin und her gegangen ist. 16 Sekunden vor Ablauf des zweiten Drittels musste man jedoch den schmerzhaften Anschlusstreffer zum 4:5 hinnehmen. 

Im letzten Drittel versuchte Floorball Thurgau alles, um den ersten Sieg in dieser Serie einzufahren, jedoch hatte die Heimmannschaft etwas dagegen und wollte ihrerseits die Serie beenden. So starteten die Thuner stark aus der Kabine und machten grossen Druck in Richtung Thurgauer Tor. Die Mostinder konnten sich nur noch selten von diesem Druck befreien und so war es nur eine Frage der Zeit bis die Heimmannschaft das Spiel ausgleichen konnte. In der 46. Minute war es dann soweit mit dem Ausgleich. In den letzten Minuten kam es zu einem regelrechten Abnutzungskampf der beiden Mannschaften. Beide Mannschaften wollten als Sieger vom Feld gehen. Chancen dazu gab es auf beiden Seiten. Mit einer Doublette in der 55. Minute machten die Thuner einen sehr grossen Schritt in Richtung Ligaerhalt. Die Thurgauer versuchten nochmals alles in den letzten fünf Minuten um die zwei Treffer noch aufzuholen. Mehrheitlich spielte man ohne Torhüter und eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit fand ein Ball der Thuner den Weg in das verlassene Tor zum 8:5. Danach überstürzten sich die Ereignisse und die Gäste waren noch zweimal und die Thuner noch einmal erfolgreich. Somit konnte der UHC Thun den vierten Sieg im vierten Aufeinandertreffen mit 9:7 für sich entscheiden. Für Floorball Thurgau bedeutet diese Niederlage das Saisonende.    

Floorball Thurgau - UHC Thun 5:10 (1:3, 3:3, 1:4)
Paul Reinhart Halle, Weinfelden. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 12. A. Frey 0:1. 15. M. Obi (T. Kropf) 0:2. 18. A. Frey (M. Obi) 0:3. 20. S. Wachter (F. Strandljung) 1:3. 22. L. Altwegg (T. Haag) 2:3. 26. L. Altwegg (M. Lax) 3:3. 29. J. Wettstein (T. Kropf) 3:4. 32. M. Thomas (M. Taurama) 3:5. 32. M. Jolma (O. Oilinki) 4:5. 40. J. Wettstein 4:6. 48. M. Thomas (M. Taurama) 4:7. 51. M. Obi (T. Kropf) 4:8. 52. J. Wettstein (M. Obi) 4:9. 54. J. Wettstein 4:10. 57. E. Rönnblom (J. Königshofer) 5:10.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Floorball Thurgau. 4mal 2 Minuten gegen UHC Thun.

UHC Thun - Floorball Thurgau 9:7 (2:4, 2:1, 5:2)
MUR, Thun. SR Hohler/Koch.
Tore: 1. T. Kropf (J. Wettstein) 1:0. 2. L. Altwegg (O. Oilinki) 1:1. 6. T. Kropf (M. Obi) 2:1. 14. N. Gröbli (L. Altwegg) 2:2. 16. J. Königshofer 2:3. 19. D. Wattinger (S. Beerli) 2:4. 27. S. Lienert (S. Wachter) 2:5. 28. J. Wettstein (T. Kropf) 3:5. 40. M. Thomas (A. Frey) 4:5. 46. T. Kropf (M. Obi) 5:5. 55. J. Wettstein (R. Winkler) 6:5. 55. Ret. Graber (J. Börjegren) 7:5. 60. O. Stulz (T. Kropf) 8:5. 60. M. Lax (F. Strandljung) 8:6. 60. J. Wettstein 9:6. 60. L. Altwegg (N. Gröbli) 9:7.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Thun. 3mal 2 Minuten gegen Floorball Thurgau.

Die NLB-Jungs zeigten auch in der vollen Paul-Reinhart-Halle eine starke Leistung, am Schluss jubelte dennoch der Gegner aus Thun (Bild: Sandro Schmuki)