Dienstag, 29. Dezember 2020

Herren-Spieler trainieren bei NLA-Vereinen

Während in der NLA die Wiederaufnahme des Spielbetriebs für das Wochenende vom 9./10. Januar 2021 geplant ist, wird der Ball in der NLB und allen anderen Ligen bis auf Weiteres ruhen. Hinzu kommt, dass bei Floorball Thurgau aufgrund der behördlichen Massnahmen die Trainingshallen für alle Sportler über 16 Jahren bis vorläufig am 22. Januar 2021 geschlossen bleiben und somit keine Trainings für die Leistungsteams stattfinden können. Dies, weil im Unihockey nur die NLA als semiprofessionell eingestuft ist und somit normal trainiert werden kann.

Aufgrund dieser ausserordentlichen Situation hat swiss unihockey in allen Ligen, mit Ausnahme der NLA, eine temporäre doppelte Spielberechtigung eingeführt. Mit dieser neuen Weisung können Spieler einer tieferen Liga Spielpraxis in der höchsten Liga der Schweiz sammeln. Vier Tage vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der NLB kehren die Spieler wieder zu ihrem Stammverein zurück, da zu diesem Zeitpunkt die temporäre doppelte Spielberechtigung automatisch gelöscht wird. Wann das sein wird, ist aktuell noch nicht bestimmt.

Von dieser neuen Regelung machen auch einige Mostinder Gebrauch und trainieren oder spielen bis zum Restart der NLB bei verschiedenen NLA-Vereinen aus der Region. 

Yannic Fitzi und Niklas Graf werden ab Januar beim HC Rychenberg-Winterthur spielen und freuen sich über die Möglichkeit, Spielpraxis zu sammeln. Auch Raphael Sager kommt beim HCR unter, er hat letzte Saison noch in den Farben der Winterhurer U21-Mannschaft gespielt und kann nun seit anfangs Dezember im NLA-Team mittrainieren.  

Beim UHC Waldkirch-St.Gallen untergekommen sind Silas Fitzi und Noé Siegfried. Aus einer momentanen Trainingsvereinbarung haben die beiden die Möglichkeit, sich für eine Doppellizenzierung zu empfehlen. 

Torhüter Yannik Altwegg und der jüngste NLB-Spieler Ramon Zenger trainieren und spielen bis auf Weiteres mit dem ehemaligen Teamkollegen Simon Beerli beim UHC Uster.

Die finnischen Verstärkungsspieler von Floorball Thurgau sind zurzeit immer noch in Finnland und werden voraussichtlich im Januar zurückkehren. Auch der internationale Unihockeyverband IFF hat aufgrund der Corona-Pandemie ausserordentliche Regelungen herausgegeben und die internationale Transferfrist bis zum 15. Januar 2021 verlängert. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch für diese Spieler Lösungen mit NLA-Vereinen geschaffen werden. 

Sportchef Dani Costa ist glücklich über die Lösungen, die für die einzelnen Spieler gefunden werden konnten und meint: «Wir sind dankbar, dass die NLA-Vereine in der Region unseren NLB-Spielern die Möglichkeit bieten, temporär Erfahrungen an Spielpraxis in der höheren Liga sammeln zu können. Dies ist enorm wichtig für jeden einzelnen Spieler, aber auch für das ganze Team, wenn wir bei einem möglichen Restart bereit sein wollen.» Weiter betont Costa, dass die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den jeweiligen NLA-Teams sehr professionell und reibungslos funktioniert hat.

Foto 1: Yannic Fitzi, Niklas Graf, Raphael Sager temporär zu HC Rychenberg-Winterthur

Foto 2: Noé Siegfried und Silas Fitzi temporär zu UHC Waldkirch-St.Gallen

Foto 3: Ramon Zenger und Yannik Altwegg temporär zu UHC Uster; alle Fotos: Floorball Thurgau, Sandro Schmuki und Pascal Affentranger